Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete mit der Maßnahme: „Leader“

Mit dieser Maßnahme wird die Zusammenarbeit und die Initiierung, Organisation und Umsetzung von Projekten zur nachhaltigen Entwicklung in ländlichen Gebieten („LEADER-Region“) unterstützt.

Anlage von Streuobstwiesen in der Gemeinde Winsen (Aller) sowie Veranstaltung von Schnittkursen und Öffentlichkeitsarbeit

Die Gemeinde Winsen (Aller) ist eine Flächengemeinde deren Außenortsteile noch den Charme von dörflicher Unversehrtheit darstellen. Obwohl es in den Außenbereichen sehr attraktive und reizvolle Naturschutz- und Landschaftsschutzgebiete gibt, fehlt es der Gemeinde an erlebbaren Naturschutz vor Ort, die man auf kurzem Wege erreichen kann. Die Gemeinde hat sich zum Ziel gesetzt den in den Medien immer wieder aufgeführten Insekten- und Bienensterben entgegenzuwirken. Schließlich tummeln sich auf den Flächen bis zu 5.000 verschiedene Tier- und Pflanzenarten. Ein solcher Naturschutz sollte aber auf jeden Fall für die Bürgerinnen und Bürger auch wahrnehmbar sein, um damit eine Initialwirkung zu erzielen und hoffentlich auch Nachahmer zu gewinnen. Aus diesem Grund sollen zukünftig Streuobst- und Blühwiesen im Gemeindegebiet inmitten der Ortschaften angelegt werden. Leider existieren solche zugänglichen Biotope im Gemeindegebiet noch nicht, so dass die Gemeinde mit diesem Projekt als Vorbild fungieren möchte, um den Bürgerinnen und Bürgern den Mehrwert solcher Biotope aufzuzeigen.

Zusätzlich wirkt das Vorhaben gegen der im landwirtschaftlichen Bereich durchgeführten Monokultur entgegen. Monokulturen bieten im Gegensatz zu Streuobst- und Blühwiesen nur saisonal genügend Nahrung für Insekten.

Das Anlegen von Streuobstwiesen zieht mehrere positive Eigenschaften mit sich. So wirkt man dadurch nicht nur dem Insektensterben entgegen, sondern fördert alte regionale Obstbaumsorten und die historische, kulturelle Landschaft der Region. Zudem übernimmt die Gemeinde Winsen (Aller) durch die Maßnahme eine Vorbildfunktion. Private Grundstückseigentümer werden dadurch evtl. motiviert eine eigene Streuobstwiese anzulegen. Darüber hinaus fördert man zugleich durch die gemeinsame Pflege und Verkostung die Dorfgemeinschaften und verschönert auch gleich die Ortschaften.

Der Rat der Gemeinde Winsen (Aller) hat in seiner Sitzung am 27. März 2019 einstimmig das Streuobst- und Blühwiesenkonzept beschlossen. In diesem Konzept wurden anhand von verschiedener Kriterien mehrere potenzielle Flächen für Streuobstwiesen untersucht und als geeignet deklariert. Alle Flächen befinden sich im Eigentum der Gemeinde und stehen kurzfristig zur Verfügung.

An diesem Vorhaben – gefördert durch das Programm zur Förderung der Entwicklung im ländlichen Raum Niedersachsen und Bremen 2014 bis 2020 (PFEIL, Fördermaßnahme LEADER) – beteiligt sich die Europäische Union mit Mitteln des Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER). 

Der Bewilligungszeitraum für die Förderung läuft vom 10.02.2020 bis 09.01.2022. Die Zuwendungsquote beträgt dabei 80 % der förderfähigen Ausgaben.

Für weiterführende Informationen: www.eler.niedersachsen.de