Coronaverordnung erneut verlängert

Vorgaben gelten bis 30. September / Landrat appelliert an die Celler

Celle (lkc). Angesichts des weiterhin dynamischen Infektionsgeschehens verlängert die Niedersächsische Landesregierung die derzeit geltenden Corona-Maßnahmen bis zum 30. September.

In der neuen Verordnung wurde das Betriebs- und Besuchsverbot von Prostitutionsstätten, Bordellen und ähnlichen Einrichtungen entsprechend des Beschlusses des Oberverwaltungsgerichtes vom 28.8.2020 gestrichen. Dafür wurden in Paragraf 8 neue Regelungen zur Prostitution geschaffen. Prostitutionsveranstaltungen und die Straßenprostitution sind weiterhin verboten. Die Prostitution in Prostitutionsstätten und in mobilen Fahrzeugen wird unter strengen Auflagen zugelassen.

Außerdem können nun Messen, Kongresse, gewerbliche Ausstellungen, Spezialmärkte und ähnliche Veranstaltungen unabhängig von der Anzahl der Teilnehmenden von den zuständigen Behörden unter der Voraussetzung zugelassen werden, dass die Veranstalterin oder der Veranstalter ein Hygienekonzept vorlegt. Die Zulassung muss mit dem Vorbehalt des Widerrufs in Bezug auf die Entwicklung des Infektionsgeschehens versehen werden; die Zulassung darf im Übrigen nur mit Auflagen erteilt werden, die die Einhaltung

"Wir sehen derzeit wieder steigende Infektionszahlen im Landkreis Celle. Es ist daher besonders wichtig, auf die Einhaltung der Regeln, wie Maskenpflicht und Abstandsgebot zu achten, um die Verbreitung des Erregers einzudämmen", appellierte Landrat Klaus Wiswe an alle Einwohnerinnen und Einwohner des Landkreises Celle.