Bauwerksprüfung am Wehr Oldau

Absenkung des Aller-Wasserspiegels erforderlich

Ab dem 25. Februar wird der Stau am Aller-Wehr in Oldau schrittweise bis zu zwei Wochen aufgehoben. Dadurch sinken die Wasserstände zwischen Oldau und Boye. Diese Maßnahme wird notwendig, um die regelmäßige Bauwerksprüfung durchzuführen. Dabei werden in diesem Jahr insbesondere die Stahlverschlüsse untersucht. Während der Bauwerksprüfung ist auch der Fuß-und Radweg über das Wehr für die Öffentlichkeit gesperrt.

Alle sechs Jahre werden die Bauwerke der Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung gründlich inspiziert. Dabei sind alle Bauteile „handnah“ zu prüfen. Dafür wird in diesem Jahr das stählerne Hubschütz aus dem Wasser gehoben. Da die Wehröffnung nicht abgedämmt werden kann, fließt das Wasser in dieser Zeit frei die Aller hinab. Der Wasserstand im Umfeld des Wehres wird um ca. 2,50 m sinken. Der Absunk des Wasserspiegels wird sich nach Oberstrom vermindern und etwa bei Boye auf null auslaufen.

Die Bauwerksprüfung dauert etwa eine Woche. Wenn während der Prüfung sicherheitsrelevante Schäden gefunden werden, müssen diese umgehend beseitigt werden. Durch diese nicht planbaren Arbeiten kann es zu einer Verlängerung der Staulegung kommen.