Archivierte Berichte

Hier finden Sie ausschließlich archivierte Berichte aus unserer Rubrik "Aktuelles" / "amtl. Bekanntmachungen" - aktuelle Satzungen z.B. finden Sie auf der Seite Ortsrecht

Ehre, wem Ehre gebührt

Am letzten Wochenende fanden gleich zwei Feiern statt, deren Anlass die Ehrung von herausragenden Leistungen war, die in unserer Gemeinde vollbracht wurden. Zunächst wurden auf der Sportlerehrung der Gemeinde neben den vielen Einzelleistungen des Jahres 2014 auch die großen Verdienste von Ute Schmolke für ihr über dreißigjähriges Wirken im Schwimmsport sowie der Schwimmausbildung gewürdigt und an die vor kurzem verstorbenen Sportler Daniela Wollschläger und Fred Haberney erinnert.

88 Sportler konnte die Gemeinde aufgrund ihrer Leistungen einladen und sie mit einer Medaille, einer Urkunde und einer Freikarte für die Deutsche Meisterschaft der Ritterschaften im Mai ehren. In der nächsten Ausgabe des Mitteilungsblattes wird es noch einen ausführlichen Bericht mit vielen Fotos der Sportlerehrung geben.

Das Baumeisterfest des Winser Heimatvereins war von ganz anderer Art. Hier wurden die zehn Lebensleistungen der Gründerväter des Winser Heimatvereins und ihrer Baumeister, die in 36 Jahren den Winser Museumshof geschaffen haben, gewürdigt.

Anlass des Baumeisterfestes war die Veröffentlichung des Buches „Der Winser Museumshof und seine Baumeister (Eine Erfolgsgeschichte über entschlossene Persönlichkeiten)“ von Gabriele Scheibner. In einem sehr feierlichen Rahmen wurden noch einmal die Ziele der Gründungsmitglieder, die sich im Wesentlichen auf ein Haus zur Erhaltung von Kultur und Brauchtum zusammenfassen lassen, erläutert.

Die Bürgerinnen und Bürger unserer Gemeinde wissen, dass aus dem einen Haus mittlerweile fünfzehn geworden sind und dass der Winser Museumshof unserer Gemeinde eine kulturelle Identität gegeben hat, die nicht mehr wegzudenken ist.

Der ehemalige Oberkreisdirektor Rathert, ein langjähriger Unterstützer und Förderer des Winser Heimatvereins, betonte in seiner Rede, dass er bundesweit keine andere von Bürgern getragene Institution kenne, die etwas Vergleichbares geschaffen habe, was auf der einen Seite so einen materiellen Wert darstelle (und so wenig öffentliche Gelder in Anspruch genommen hat) und auf der anderen Seite von seinen Mitgliedern so kontinuierlich weiterentwickelt und getragen wird.

Der Zusammenhalt im Winser Heimatverein ist einfach beispielhaft. Als Motor des Winser Heimatvereins und als 1.Vorsitzender von Anfang an ist Heinrich Lindhorst mit Sicherheit das Gesicht des Vereins. So war er besonders froh, dass er neben dem Rückblick auf die vergangenen Jahre mit der Vorstellung von Herrn Mangels, Hernn Strauch und Herrn Kühl als junge Vorstandmitglieder auch einen Ausblick in die gesicherte Zukunft des Vereins werfen konnte.

Das von Gabriele Scheibner verfasste Buch lässt noch einmal die vergangenen 36 Jahre Revue passieren, stellt Persönlichkeiten unserer Gemeinde vor und zeigt anhand von vielen Bildern, wie nach und nach etwas Großes entstanden ist. Für mich liegt die herausragende Leistung des Winser Heimatvereins darin. dass man etwas Altes (Häuser, Brauchtum, Kultur) so in die Gegenwart eingebaut hat, dass es auch in Zukunft für alle Altersgruppen unserer Gemeinde nicht mehr wegzudenken ist.

Dirk Oelmann
Bürgermeister