Archivierte Berichte

Hier finden Sie ausschließlich archivierte Berichte aus unserer Rubrik "Aktuelles" / "amtl. Bekanntmachungen" - aktuelle Satzungen z.B. finden Sie auf der Seite Ortsrecht

Die Welt in Winsen

Wenn man die ganze Menschheit auf unsere Gemeinde Winsen (Aller) mit seiner Einwohnerzahl von 13102 Personen reduzieren würde, aber auf die Anteile der verschiedenen Menschen achtete, dann würde dieses Dorf, immer bezogen auf die 100 %, etwa so aussehen:

7468 Asiaten
2752 Europäer
1834 Amerikaner (Nord und Süd)
1048 Afrikaner

6813 Frauen
6289 Männer

9171 Nichtweiße
3931 Weiße

9171 Nichtchristen
3931 Christen

11661 Heterosexuelle
1441 Homosexuelle

786 Personen würden 59 % des gesamten Reichtums besitzen
10482 Personen hätten keine ausreichenden Wohnverhältnisse
9171 Personen wären Analphabeten
6551 Personen wären unterernährt

131 Personen würden heute sterben
262 Kinder würden heute geboren

131 (nur!) Personen hätten einen akademischen Abschluss
131 (!!!!!) Personen hätten einen PC

(Die Zahlen sind nicht von mir, ich habe sie nur auf Winsen umgerechnet.)

Urteilen Sie selbst, ob Sie in so einem Winsen leben möchten. Viele dieser unglaublichen Zahlen sind nicht so, weil die Erde nicht mehr hergibt. Es sind von Menschen gemachte Verhältnisse, die vielfach vermeidbar wären. Krieg, Bildungsmangel, Hunger und Armut in diesen Dimensionen müssten nicht sein. Wenn man sich diese Zahlen aber mal vor Augen führt und sie mit unseren tatsächlichen Winser Lebensbedingungen vergleicht, dann wird deutlich, warum so viele Menschen auf der Flucht sind.

Wer also gut in das neue Jahr gekommen und eher gesund als krank heute Morgen aufgewacht ist, der hat mehr Glück als eine Million Menschen auf dieser Welt, die die nächste Woche nicht erleben werden. Wer nie einen Krieg erlitten hat, nie die Einsamkeit durch Gefangenschaft, die Agonie des Gequälten oder Hunger gespürt hat, der ist glücklicher als 500.000.000 Menschen auf dieser Welt.

Einfach ab und zu durchatmen und an diese Zahlen denken, dann relativieren sich vermeintliche Probleme auch schnell wieder.

Dirk Oelmann
Bürgermeister