Trauergruppe / Trauercafé

Vor ein paar Wochen berichtete ich über die Möglichkeit, neue Gruppenangebote für Senioren einzurichten.  Durch diesen Aufruf trat eine Dame an mich heran, die folgenden Wunsch geäußert hat, den ich heute gerne weitergeben möchte, weil 
er mich sehr berührt hat: 

Wir haben hier im Haus die Möglichkeit, einen Gesprächskreis für Alle anzubieten, die einen geliebten Menschen verloren haben.  In der Gesellschaft ist das Thema Tod und Trauer weitgehend tabuisiert. Entsprechend wissen trauernde Menschen manchmal nicht, wie sie ihre Trauer im privaten und im öffentlichen Raum angemessen leben können. Fehlende Vorbilder und kaum noch vorhandene Rituale und Bräuche machen es den Angehörigen und Freunden schwer, auf Trauernde zuzugehen. Daraus folgt, dass Betroffene sich alleine, unverstanden und isoliert fühlen. In dieser Situation wird es als hilfreich empfunden, im Austausch mit anderen nach Antworten auf Fragen zu suchen, die mit dem Verlust 
einer intensiven menschlichen Verbindung einhergehen. Das gleiche Schicksal lässt Nähe entstehen und das Gefühl, verstanden zu werden. 

Häufig geht es in den Gruppen um Themen wie: 

  • Wie lebe ich meine Trauer? 
  • Darf und will ich meine Trauer zeigen? 
  • Wie gehe ich mit den Reaktionen der Mitmenschen (Familie, Freunde, Kollegen) auf meine Trauer um? 
  • Was gibt mir Trost? 

So unterschiedlich jeder Mensch die eigene Trauererfahrung durchlebt, so unterschiedlich ist sicher auch die Ausgestaltung der Inhalte in der Gruppe. Im geschützten Rahmen kann eine feste Gruppe entstehen, in der man sich offen über Gedanken und Fragen austauschen kann. Bei Bedarf können auch externe Dozenten eingeladen werden. Bei Interesse nehmen Sie bitte Kontakt mit Frau Pohland,  
Tel. 666 789, auf.