Beim Wohnmobilverkauf übers Ohr gehauen

Celle (ots) - Eine 62 Jahre alte Frau aus Winsen/Aller ist am Dienstagnachmittag (29.01.2019) beim Verkauf ihres Wohnmobils über den Tisch gezogen worden.

Sie hatte das Euramobil im Internet angeboten und nach vorheriger Schätzung einen fünfstelligen Preis veranschlagt. Im weiteren Verlauf kam es zu einem Kontakt mit einem Händler aus Bad Honnef, der ankündigte, das Wohnmobil von einem Gutachter schätzen zu lassen, bevor ein Kauf zustande komme. Dieser "Sachverständige" meldete sich kurz darauf telefonisch an und erschien verabredungsgemäß bei der Frau, um das Wohnmobil zu begutachten. Dabei ging der Mann, der eine dunkle Weste mit der Aufschrift "DEKRA" trug, sehr pedantisch und kleinkrämerisch vor. Er behauptete, drei Jahrzehnte als Gutachter tätig gewesen zu sein und nun für den Wohnmobilhändler zu arbeiten. Der Mann suggerierte der Frau, dass ihr Wohnmobil nur sehr wenig wert sei und sie froh sein könne, dafür noch ein paar tausend Euro zu bekommen. Die verunsicherte Frau überließ dem Mann das Fahrzeug schließlich zu einem deutlich niedrigeren Preis im Vergleich zum tatsächlichen Marktwert. Als der Frau klar wurde, dass sie vermutlich betrogen worden war, erstattete sie eine Strafanzeige bei der Polizei.